Autor: helbig

SAEK mobil mit Projektangeboten für den ländlichen Raum in Sachsen

Seit Juli 2018 wird das medienpädagogische Angebot der acht stationären SAEK durch ein mobiles Projekt ergänzt. Aufgabe des neu geschaffenen SAEK mobil ist es, medienpädagogische Arbeit dort zu leisten, wo es häufig an Angeboten zur aktiven und kritischen Auseinandersetzung mit Medien fehlt. So werden außerhalb der Wirkungsradien der stationären SAEK vielfältige Praxisprojekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene durchgeführt. Partner sind Kindertagesstätten, Schulen, Horte, Vereine und Einrichtungen aus dem Kultur- und Bildungsbereich. Auch das Angebot von Elternabenden und Fortbildungen gehört zum Portfolio. Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer des SAEK mobil. Geleitet wird der SAEK mobil am Standort Döbeln von der studierten Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin Vivien Schuhknecht. Unterstützt wird sie von dem aus Döbeln stammenden Medienpädagogen Johannes Gersten. Kontakt: SAEK mobil / edmedien GmbH Bahnhofstraße 56 04720 Döbeln Tel.: 03431 / 67 87 403 E-Mail: mobil@saek.de Nutzen Sie gern auch unser Formular für Projektanfragen. Verbindliche Projektanfrage SAEK mobil Ausfüllhilfe zur verbindlichen Projektanfrage  

Fake-News in der medienpädagogischen Betrachtung, Part II

In Teil II der unserer kleinen Serie sollen ausgewählte Methoden zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema Fake-News vorgestellt werden. Nachdem derzeit eine erhöhte Nachfrage von Schulen und anderen Projektpartnern nach einer medienpädagogischen Auseinandersetzung mit dem Thema zu verzeichnen ist, finden Pädagog*innen und Eltern darin verschiedene Ideen und konkrete Handlungskonzepte.

Fake-News in der medienpädagogischen Betrachtung, Part I

Die Vermittlung eines kritisch-hinterfragenden Umgangs mit Informationen und Nachrichten ist seit jeher ein zentrales Ziel medienpädagogischer Arbeit. Seitdem uns der Begriff “Fake-News” aber fast täglich in den Medien begegnet, ist auch eine erhöhte Nachfrage von Schulen und anderen Projektpartner nach einer medienpädagogischen Auseinandersetzung mit dem Thema zu verzeichnen. edmedien widmet sich daher in einer zweiteiligen Serie dem Phänomen Fake-News und damit verbundenen medienpädagogischen Handlungskonzepten.

Mehr als Pokémon GO – Augmented Reality in der Medienpädagogik

Die App Pokémon GO hat im Sommer 2016 einen riesigen Hype ausgelöst. Überall sind begeisterte Pokémonsammler und -jäger zu finden. Das Spiel ist ein perfektes Beispiel für die Verschmelzung von realer und virtueller Welt, die durch neue Technologien ermöglicht wird. Dabei bietet Augmented Reality, also die erweiterte Realität, auch für die medienpädagogische Arbeit Potential.