Kinder und Jugendliche spielen gern – auch digital. Wie die JIM-Studie 2017 zeigt, spielen 3 von 5 Jugendlichen regelmäßig Computer-, Konsolen-, Online-, Tablet- und Handyspiele. Vor allem ein Gerät liegt beim Spielen weit vorn: 42 Prozent der Jugendlichen nutzen regelmäßig Spiele auf dem Handy bzw. Smartphone. Spiele-Apps auf dem Handy sind ein praktischer Zeitvertreib und  werden oft kostenlos aus dem Play- bzw. Appstore heruntergeladen. Doch hier verbirgt sich auch ein erstes Problem: Das Herunterladen von Spiele-Apps ist zwar zu nächst kostenlos, aber schnell werden dem Spieler In-App-Käufe für einen schnelleren Spielverlauf angeboten. Häufig sind Spieleinhalte für Kinder und Jugendliche nicht altersgerecht, lassen sich aber von diesen problemlos herunterladen. Auch die in den Spielen vorkommende Werbung ist dann für Kinder und Jugendliche nicht geeignet.

Ziel des Projektes “Spiele-App-Tester: Multimediale Spielerezensionen” ist es, die kritische Auseinandersetzung mit Spiele-Apps zu befördern. Dies geschieht im Rahmen einer Projekt-woche des SAEK Leipzig und der Verbraucherzentrale Sachsen. Leipziger Schüler der TÜV Rheinland Oberschule sowie der Christian-Gottlob-Frege-Schule testen verschiedene Spiele und stellen ihre Bewertung in Form von Videos, Audioaufnahmen und Fotos dar.

In den 4tägigen Projektwochen schlüpfen die Schüler dabei in verschiedene Rollen: So sind sie zunächst Konsument und Verbraucher, spielen verschiedene Spiele-Apps und lernen gemeinsam mit der Verbraucherzentale, was es mit Appberechtigungen oder In-App-Käufen auf sich hat und wie diese genauer unter die Lupe genommen werden können. Dann werden sie selbst zu Spieletestern, entwickeln eigene Bewertungskriterien und bewerten damit die Spiele-Apps. Anschließend sind sie selbst Produzenten, drehen Videos oder machen Audioaufnahmen und stellen so ihre Bewertungen medial dar.

Jede Projektwoche endet mit einer Präsentation der Ergebnisse vor Schülern, Lehrern und Eltern.

Zu den Spiele-App-Tests