Alle Artikel in: feature

Mehr als Pokémon GO – Augmented Reality in der Medienpädagogik

Die App Pokémon GO hat im Sommer 2016 einen riesigen Hype ausgelöst. Überall sind begeisterte Pokémonsammler und -jäger zu finden. Das Spiel ist ein perfektes Beispiel für die Verschmelzung von realer und virtueller Welt, die durch neue Technologien ermöglicht wird. Dabei bietet Augmented Reality, also die erweiterte Realität, auch für die medienpädagogische Arbeit Potential.

Start frei für die „TeamCamps“ von edmedien – Projekt zur individuellen Förderung von Schülern in Sachsen

Insgesamt 15 Schüler/-innen von drei Leipziger Schulen haben die Möglichkeit an innovativen Mediencamps teilzunehmen. Dabei produzieren sie Audio-, Video- und Multimediabeiträge und beschäftigen sich beispielsweise mit Gaming. Ziel ist es, die Motivation zur eigenverantwortlichen Steuerung von Lernprozessen sowie Sozial- und Selbstkompetenz zu stärken. Los geht es bereits in den Oktoberferien.

Kinder erleben einen Museumsbesuch der besonderen Art

„Museum in a clip“ animiert Schülergruppen zur aktiven Auseinandersetzung mit Ausstellungen. 2015 werden insgesamt 30 Projekte in Leipzig sowie im Kulturraum Vogtland-Zwickau stattfinden, bei denen Filme mit Hilfe von Tablet-Computern entstehen. Der Siegergruppe winkt ein Besuch bei den Medienprofis.

Minecraft, Virtual Reality und Co. in der Jugendmedienarbeit

Über 80 Fachkräfte aus dem sozial- und medienpädagogischen Bereich diskutierten im Rahmen einer Fachtagung in Leipzig Anfang Juni über “Jugendmedienarbeit zwischen Anspruch und Berufsalltag”. Die Veranstaltung bildete gleichzeitig den Abschluss des von edmedien unterstützten Fachprofils Jugendmedienarbeit.

Fachtagung Jugendmedienarbeit

„Jugendmedienarbeit zwischen Anspruch und Berufsalltag“ lautet das Motto einer Fachtagung, zu der sozialpädagogische Fachkräfte, MedienpädagogInnen sowie VertreterInnen von Trägern und Behörden am 8. Juni in Leipzig eingeladen sind. Die Veranstaltung bildet gleichzeitig den Abschluss der Fortbildungsreihe „Fachprofil Jugendmedienarbeit“.